Gleich zehn RUB-Studenten starten am Sonntag bei der Ruder-Weltmeisterschaft im französischen Aiguebelette mit ehrgeizigen Zielen: Sie haben WM-Medaillen und die Qualifikation für die Olympischen Spiele 2016 in Rio de Janeiro im Visier.

Achter will zurück auf den Thron

Auf Titeljagd begeben sich Maximilian Reinelt, Malte Jakschik und Steuermann Martin Sauer mit dem Deutschland-Achter. Das Paradeboot will nach dem Gewinn des EM-Titels im Mai auch wieder zurück auf den WM-Thron. Hauptkonkurrent ist Titelverteidiger Großbritannien. Beim letzten Aufeinandertreffen Mitte Juli in Luzern lag dieser acht Hundertstel Sekunden vor der deutschen Crew. Von den 13 gemeldeten Booten lösen fünf vorzeitig das Olympia-Ticket, das Finale steigt am 6. September. Vorher gilt es, sich über den Vorlauf (Montag) und das Halbfinale (Freitag) zu qualifizieren.

Gold ist auch das Ziel von Medizinstudentin Carina Bär. Sie geht mit dem Doppelvierer als Titelverteidigerin ins Rennen und ist nach dem EM-Triumph und weiteren Siegen bei den Weltcups favorisiert. In erster Linie um die Olympia-Qualifikation ihrer Boote fahren die jungen Ruderer Maximilian Korge (20) und Johannes Weißenfeld (21) im Vierer ohne Steuermann, Kathrin Marchand im Zweier ohne Steuerfrau sowie Ronja Schütte und Charlotte Reinhardt im Frauenachter. Nachwuchsmann Jakob Schneider startet nach dem Sieg im Vierer bei der Universiade Anfang Juli in der nicht-olympischen Bootsklasse Zweier mit Steuermann.

Text: Carsten Oberhagemann

Quelle: www.derwesten.de

 

Zusätzliche Informationen